30.07.2020

Das Ändern leben – Salzburger Hochschulwochen

Die „smarte Sommerfrische“, zu der die Salzburger Hochschulwochen seit 1931 einladen, kommt COVID-19-bedingt als „smarte Sommerbrise“ daher. Das Thema fesselt analog wie digital: „Du musst Dein Ändern leben!“Die Salzburger Hochschulwochen beginnen am Montag, den 3. August und dauern bis Sonntag, 9. August 2020.

Eine Absage war kein Thema, sagt der Obmann der Salzburger Hochschulwochen Martin Dürnberger: „Wir wollen in den Köpfen und den Herzen präsent bleiben.“ Und das funktioniert heuer auf eine ganz besondere Art und Weise, nämlich mit einem starken Fokus auf die Paris Lodron Universität Salzburg, PLUS: „Natürlich sind wir auch dieses Jahr international aufgestellt, weil Wissenschaft per se Grenzen überschreitet. Zugleich haben wir hier so viele Spitzenforscher, die es verdienen, im Fokus zu stehen“, erläutert Dürnberger, „schließlich wollen wir Öffentlichkeit für die Wissenschaft.“

Die Botschaften zum Motto „Du musst Dein Ändern leben!“ werden heuer virtuell in Podcast und Videos transportiert, vieles in dialogischer Form. Originell: Die Interviews finden in der Länge von einem Caffé Lungo statt, im Anschluss daran wird jeweils noch ein Ristretto zum Thema COVID-19 serviert. Der Rektor der PLUS, Hendrik Lehnert, wird sich dem Change Management widmen und über seine persönlichen Veränderungen, aber auch jene innerhalb der Universität sprechen. Martin Rötting, der Leiter des Masterstudiengangs „Religious Studies“, wird über moderne Spiritualität sprechen und wie sich Religiosität zu Spiritualität entwickelt hat. Michael Zichy, Fachbereichsleiter für Philosophie an der katholisch-theologischen Fakultät der PLUS, unterhält sich mit Martin Dürnberger über die Veränderungen im Menschenbild mit besonderem Fokus auf die aktuellen Entwicklungen.

Die Neurobiologin Belinda Pletzer vom Institut für kognitive Neurowissenschaften der PLUS erforscht aktuell die Wirkung der Antibabypille auf das Gehirn. Ihr wurde für ihr Projekt ein Starting Grant des Europäischen Forschungsrats zuerkannt, der mit 1.5 Millionen Euro dotiert ist. Im Interview erläutert sie, ob und in welcher Weise dieses Medikament das Denken beeinflusst. Weiters ins Kaffeehaus der „smarten Sommerfrische“ geladen: die Sozialpsychologin Eva Jonas, die die darüber reflektiert, wie soziale Interaktionen unser Denken und Handeln prägen sowie die Erziehungswissenschaftlerin Sabine Seichter, die über den Zusammenhang von Erziehung und Optimierung nachdenkt.

Die Salzburger Hochschulwoche beginnt dieses Jahr mit drei jungen Wissenschaftlern, die in der Endrunde für den Publikumspreis gekommen sind. Ihre Podcasts gehen am 3. August online, danach kann über die Reihung abgestimmt werden. Nach einer kurzen Pause folgen ab Donnerstag täglich mehrere Audio- und Videobeiträge. Letztere werden unter anderm als Spaziergänge durch das Weltkulturerbe Salzburg und ausgewählte Orte in der Umgebung gestaltet. So reflektieren zwei junge Benediktinermönche aus Salzburg und Münsterschwarzach im Gehen das Motto der Salzburger Hochschulwochen unter dem Titel „Benedictine Banter“ und Martin Dürnberger unternimmt drei (universitäts-)historische Spaziergänge nach Maria Plain, auf den Mönchsberg und den Gaisberg.  

Info: Salzburger Hochschulwochen von 3. Bis 9. August 2020
Anmeldung zur „smarten Sommerbrise“:
www.salzburger-hochschulwochen.at/home    

Sekretariat der Salzburger Hochschulwochen

Universität Salzburg

Tel: 0662/8044-2523

E-Mail an Sekretariat der Salzburger Hochschulwochen

  • ENGLISH English
  • News
    Mittwoch, 30. September, 13:00 findet ein Online-Vortrag zu den Ergebnissen der Lehrenden-Befragung zum Distance Teaching statt.
    Uni soll zukunftsfit werden / Wissenschaft und Bildung als Investition in die Zukunft - Das neue Rektorat der Paris Lodron Universität Salzburg unter der Leitung von Hendrik Lehnert hat ein schlüssiges Konzept für eine neue Universitätsstruktur vorgelegt, die sich derzeit in interner Abstimmung befindet.
    Forscher*innen des Fachbereichs Geoinformatik an der PLUS arbeiten seit mehreren Jahren in nationalen und internationalen Forschungsprojekten an Themen wie humanitärem Management, Flüchtlingsmanagement, Naturkatastrophen sowie COVID-19. Sie analysieren und werten Milliarden von georeferenzierten Social-Media-Daten aus. Die Ergebnisse dienen Stakeholdern als wichtige Entscheidungsgrundlage.
    Gabriele Spilker, Professorin für Methoden der Politikwissenschaft an der Universität Salzburg wurde gestern Abend in Wien mit dem Ars Docendi Staatspreis für exzellente Lehre an Österreichs Hochschulen ausgezeichnet. Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben und ist mit je 7.000 Euro dotiert. Spilker ist die Gewinnerin in der Kategorie „Lernergebnisorientierte Prüfungskultur und deren Verankerung in der Lehrveranstaltung“.
    Gattungstheorie. Herausgegeben von Paul Keckeis und Werner Michler. Berlin: Suhrkamp 2020 (= stw 2179) (erschienen 14.9.2020)
    Mit der Zusammenführung der Bereiche Career und Startup erweitern wir unser bewährtes Career Center Angebot, mit dem Ziel Gründungsinteresse zu wecken und Gründungsinteressierte zu begleiten.
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Die 6. Jahrestagung zur Migrations- und Integrationsforschung in Österreich fand heuer vom 16.9. bis 18.9. an der Universität Salzburg – teilweise in Präsenz, teilweise online - statt. Verabschiedet wurde eine Resolution für die Aufnahme von Flüchtlingen aus Moria.
    Im Rahmen seines Profils „Räume und Identitäten“ wurde am 30. Jänner 2020 am Fachbereich Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht der Universität Salzburg die dritte Jahrestagung abgehalten. Die Tagung mit dem Titel „Lebensende in Institutionen“ griff eine brisante soziale Thematik auf.
    Die Starting Grants werden seit 2007 jährlich vergeben und ermöglichen herausragenden Forscher/innen die Durchführung innovativer Forschungsvorhaben. Die Förderpreise werden in hochkompetitiven Wettbewerben vergeben und stellen für die geförderten Forscher/innen eine bedeutende wissenschaftliche Auszeichnung dar. Dieses Jahr gingen 11 ERC Starting Grants nach Österreich, Forster erhielt den einzigen im Bereich Informatik. 13,3% aller Einreichungen wurden heuer vom ERC gefördert.
    Wichtige Termine und Informationen zur Anmeldung für die Kurse am Sprachenzentrum im Wintersemester 2020/21
    Auch historioPLUS musste sich, so wie viele andere auch, an die veränderten Umstände aufgrund von Covid-19 anpassen. Aus diesem Grund erscheint heuer der aktuelle Jahrgang etwas später als in den vergangenen Jahren.
    Seit fast 20 Jahren ist das Sprachenzentrum im Bereich Interkomprehensionsdidaktik tätig – Anlass genug, um namhafte Expert*innen im Bereich Mehrsprachigkeitsdidaktik zu vereinen, um den aktuellen Forschungsstand im Bereich Interkomprehension darzustellen. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist der Sammelband „Lehr- und Lernkompetenzen für die Interkompehension. Perspektiven für die mehrsprachige Bildung“ (Band 10 der Salzburger Reihe zur Lehrer/innen/bildung).
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg