14.10.2020

BIG RESEARCH ON SMALL DATA

Salzburger Wissenschaftler koordinieren europaweite Forschung zur Statistik seltener Erkrankungen.

Die EU fördert ein gemeinsames Projekt des Intelligent Data Analytics Lab Salzburg (IDA) und des EB-Hauses Austria mit 220.000 Euro. Ziel des Projekts ist es, mit modernen statistischen Ansätzen die Gewinnung und Verwertung der Daten über seltene Erkrankungen effizienter zu gestalten, um so bessere Behandlungsmethoden für die Betroffenen zu identifizieren.

Das IDA (Intelligent Data Analytics) Lab Salzburg ist ein im Sommer 2020 gegründetes Kompetenzzentrum für Grundlagen- und angewandte Forschung, sowie für Wissens- und Technologietransfer im Bereich Data Science, Machine Learning und Statistik. Es ist eine Kooperation der Universität Salzburg (PLUS), der Paracelsus Medizinische Universität (PMU), der Salzburg Research (SRFG) und der Fachhochschule Salzburg (FHS).

Das EB-Haus Austria ist Expertisezentrum für Epidermolysis bullosa und Spezialklinik für „Schmetterlingskinder“. Es wurde 2005 von DEBRA Austria, der Hilfsorganisation für „Schmetterlingskinder“, am Uniklinikum Salzburg initiiert.

Salzburger Statistik-Gruppe international immer deutlicher sichtbar

Projektleiter von Seiten des IDA Labs Salzburg ist der Statistiker Georg Zimmermann. „Diese Kooperation steht paradigmatisch für die zentrale Mission des IDA Labs: AnwenderInnen kommen mit methodischen Problemen zu uns und wir erarbeiten dann gemeinsam eine methodische Lösung. Das Konsortium ist top besetzt, das wird also eine spannende Zusammenarbeit. Und mit derartigen Projekten wird unsere Salzburger Statistik-Gruppe auf der europäischen Landkarte immer deutlicher sichtbar.“

Zu Datenanalysen bei einer anderen seltenen Erkrankung, nämlich Rückenmarksverletzungen, hatte Georg Zimmermann bereits im vergangenen Jahr einen systematischen Review im Journal of Evidence-Based Medicine publiziert.

Inferenz-Methoden für seltene Erkrankungen

„Wir entwickeln schon seit einigen Jahren valide und robuste Inferenz-Methoden für kleine Fallzahlen in komplexen Versuchsdesigns. Dieses europäische Projekt gibt uns eine ausgezeichnete Möglichkeit, unsere Methoden eng mit innovativen Ansätzen internationaler KollegInnen zu verschränken“, erläutert Arne Bathke, Statistik-Professor an der PLUS.

Seltene Erkrankungen sind chronische, mit einem schweren Verlauf einhergehende Krankheitsbilder, die wenig erforscht sind. Die große Anzahl an unterschiedlichen seltenen Erkrankungen führt dazu, dass in der EU insgesamt 6-8% der Bevölkerung betroffen sind.  

Dennoch sind die Fallzahlen bei Studien zu einzelnen seltenen Erkrankungen so gering, dass es bisher kaum möglich war, innovative Therapie-Ansätze im Zuge von klinischen Studien aussagekräftig zu bewerten. Das Projekt soll dies ändern, wobei der intensive Austausch zwischen StatistikerInnen und KlinikerInnen zur Entwicklung von Methoden, die auf die speziellen Anforderungen der Praxis zugeschnitten sind, führen wird.

_____________________________________________________________

Dr. Georg Zimmermann ist Postdoc am Intelligent Analytics Lab Salzburg (IDA) und leitet dort am PLUS-Standort Itzlling das Team „Biostatistics & Big Medical Data“

 

 

  • ENGLISH English
  • News
    Viktoria Jansesberger, Masterstudium-Absolventin und frischgebackene wissenschaftliche Mitarbeiterin sowie angehende Doktorandin am Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie, hat für ihre hervorragenden Studienleistungen den Würdigungspreis des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung 2020 verliehen bekommen.
    Ingrid Vukusic und Georg Zimmermann wurden am 19. November 2020 mit dem Hans-Stegbuchner-Preis für herausragende wissenschaftliche Arbeiten des Fachbereichs Mathematik an der Universität Salzburg ausgezeichnet.
    Diese Waxmann-Reihe zur Lehrer/innenbildung wurde vom Direktorium der PLUS School of Education 2015 initiiert. Der 10. Band wurde vor kurzem veröffentlicht und die nächsten Bände sind in Bearbeitung. Das Ziel der Reihe ist es, die Zusammenarbeit der vier Säulen zu stärken, um so einen zentralen Beitrag zur Qualitätsentwicklung im Feld der Lehrer/innenbildung zu leisten. Finanziert werden die Beiträge überwiegend durch Drittmittel der PLUS-SoE und mit Unterstützung der Universität Salzburg.
    Leider kann der geplante Vortrag von Univ.-Prof. Dr. Matthias NEUMAYR (Vizepräsident des OGH; Universität Salzburg) zum Thema „Fünf Jahre EuErbVO: Neues aus dem Internationalen Erbrecht“ am 17. Dezember 2020 aufgrund der weiterhin herrschenden Covid19-Situation nicht stattfinden.
    Die Paris Lodron Universität Salzburg hat im Rahmen des Projekts “On Track” ein hauseigenes Mentoring-Programm für Studienanfänger*innen ins Leben gerufen. Und das zum richtigen Zeitpunkt, denn der Lockdown machte den Studienstart für viele Erstsemestrige zur großen Herausforderung.
    Matthias Henke, Musikwissenschaftler, Donau Universität Krems, spricht über die aktuelle Beethoven-Biographie „Beethoven. Akkord der Welt“, erschienen 2020 im Hanser Verlag.
    18 Teilnehmer*innen schlossen kürzlich den Universitätslehrgang in Elementarpädagogik mit dem Master-Titel ab. Der Lehrgang fand bereits zum zweiten Mal in Salzburg statt. Landesrätin Andrea Klambauer prämierte neun der Absolvent*innen für ihre herausragenden Abschlussarbeiten.
    Die Aufzeichnung des PLUS Talks „Studium und Lehre WS 2020/21“ vom 25.11.2020 ist nun verfügbar.
    Auch in diesem Jahr öffnet für Sie die Universitätsbibliothek Salzburg im Advent 24 Fenster in der Hofstallgasse und im Online-Adventkalender.
    Studienergebnisse zur Mediennutzung von Kindern und Familien während Lockdown. Homeschooling verbesserungsfähig, aber auf gutem Weg. Sekundarstufe besser profiliert. Familien haben gelernt, mit Lockdown und Homeschooling umzugehen.
    24 kinderleichte Übungen auf 24 Karten finden Sie im SALTO-Adventkalender. Die Bewegungsanregungen sind für Kinder ab drei Jahren und für die ganze Familie einfach und auf kleinem Raum durchführbar. Dieser Beitrag zur Vereinbarkeit soll mit Unterstützung des Kinderbüros möglichst vielen zu Gute kommen.
    Forscher um den Salzburger Geoinformatiker Christian Neuwirth hatten bereits im Mai 2020 ein mathematisches Modell zu Covid 19 entwickelt und vorgestellt, das der Frage nachgeht, wie lang und intensiv Social Distancing Maßnahmen aufrechterhalten bleiben müssten, um Corona-Todesfälle weiter zu reduzieren.
    Gewinnerin des Förderpreises der Österreichischen Geographischen Gesellschaft für die beste Abschlussarbeit 2019: Dipl. Ing.(FH) Mag. rer. nat. Heidi BERNSTEINER für ihre Diplomarbeit im LA Geographie und Wirtschaftskunde/Biologie mit dem Titel: "After the ice: post glacial evolution of small overdeepened basins in the Eastern Alps – Lake Taferlklaussee, Austria."
  • Veranstaltungen
  • 04.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    04.12.20 Ideen mit Methode
    05.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    06.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    07.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    08.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    09.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    10.12.20 Adventkalender der Universitätsbibliothek Salzburg 2020
    10.12.20 Ideen mit Methode
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg