Bild des Publikums bei den Rauriser Literaturtagen

Archiv der Rauriser Literaturtage

Die seit 1971 jährlich stattfindendenRauriser Literaturtage dokumentieren die Entwicklung der neueren deutschsprachigen Literatur, aber auch der Literatur Europas. Ausgehend von der Initiative des Salzburger Journalisten und Schriftstellers Erwin Gimmelsberger und der Rauriserin Dorothea Granegger, hat sich die Veranstaltung bis heute zu einem wichtigen Festival der Kultur entwickelt. Bis 1988 wurde es von Gimmelsberger geleitet, 1988/89 von Franz Mayrhofer, 1990 übernahm Brita Steinwendtner die Intendanz, ihr folgten 2013 Manfred Mittermayer und Ines Schütz. 

Anfang der 1970er-Jahre lasen in Rauris neben Thomas Bernhard oder Peter Handke etwa auch Ilse Aichinger, Gerhard Amanshauser, H. C. Artmann, Alois Brandstetter, Günter Eich, Barbara Frischmuth, Bodo Hell oder Franz Innerhofer – Namen, die vielfach mit Salzburg in Beziehung zu bringen sind. Aus Deutschland und aus der Schweiz kamen – neben vielen anderen – beispielsweise Hans Magnus Enzensberger, Günter Herburger, Uwe Johnson, Reiner Kunze, Jürg Laederach oder Adolf Muschg. Auch die Nobelpreisträgerinnen Herta Müller und Swetlana Alexijewitsch waren bereits in Rauris zu Gast; die Liste der prominenten Autorinnen und Autoren lässt sich bis in die Gegenwart fortsetzen – über 450 sind es bis ins Jahr 2020 geworden.

Die umfangreichen Archivmaterialien zu den „Rauriser Literaturtagen“ sind eine Schenkung zum einen Teil des Kulturvereins Forum Rauris – dieser Bestand enthält auch viele Dokumente, die bereits Dorothea Granegger zusammengestellt hat (u. a. auch zu den zeitweise stattfindenden „Literarischen Wochenenden“ und anderen Aktivitäten des Kulturvereins) –, zum anderen von Brita Steinwendtner. Ergänzt wurden diese beiden großen Bestände durch Dokumente weiterer Einzelpersonen (Hildemar Holl, Rita Krackl u. a.).

Die seit 2019 im Literaturarchiv Salzburg aufbewahrten und im Zuge der Vorbereitungen zum 50-jährigen Jubiläum der Rauriser Literaturtage gesichteten und geordneten Bestände des Archivs der Rauriser Literaturtage umfassen u. a.:

  • Korrespondenzen mit einzelnen Autorinnen und Autoren,
  • Programmfolder,
  • Plakate,
  • Programmentwürfe,
  • Sitzungsprotokolle des Kulturvereins,
  • eine umfangreiche Fotodokumentation,
  • eine umfangreiche Presse- und Rezensionssammlung,
  • Tondokumente (Lesungs- und Gesprächsmitschnitte, einzelne ORF-Sendungen von Brita Steinwendtner und Karin Buttenhauser zu den Literaturtagen u. ähnl.)

EineSichtungsliste des Bestands ist durchsuchbar.

Weitere ORF-Sendungen Brita Steinwendtners zu den Rauriser Literaturtagen finden sich auch unter den Rundfunkarbeiten Brita Steinwendtners.

Die Archivbestände zu den Rauriser Literaturtagen werden im Literaturarchiv Salzburg ab 2020 fortlaufend ergänzt.

 

Rauriser Literaturtage, Gasthof Grimming – Foto: David Sailer

  • ENGLISH English
  • News
    Die Österreichische Akademie der Wissenschaften hat Mag. Dr. Daniel Ehrmann, Universitätsassistent und Promovent am Fachbereich Germanistik, ein vierjähriges APART-Stipendium zuerkannt, das er am 1. 3. 2021 antreten wird. Er wird in dieser Zeit sein Habilitationsprojekt „Aggregation. Relationalität und die Konstellationen der Literatur (1650 – 1950). Für ein literarhistorisches Modell mittlerer Reichweite“ bearbeiten.
    Am 05. März 2021 hält Univ. Prof. John W. C. Dunlop einen Vortrag zum Thema "Swarming Behaviour in Confinement - How curved surfaces influence pattern formation in biology." Der Vortrag findet um 14 Uhr online via Webex statt. Der Fachbereich Biowissenschaften lädt herzlich dazu ein!
    Programmleitung und Gesprächsführung: Univ.-Prof. Dr. Sabine Coelsch-Foisner
    Das Projektförderprogramm für Forschungen zwischen PLUS und südostasiatischen Partneruniversitäten, ASEA-UNINET Call 2021-2022 (Projektdurchführungszeitraum: 1. Oktober 2021 - 30. September 2022) ist ab sofort geöffnet!
    Prof. Dr. Jude Lal Fernando, Assistenzprofessor an der Irish School of Ecumenics am Trinity College Dublin, wird im SS 2021 Lehrveranstaltungen zum Thema "Interreligious Relations in Asia" am Zentrum Theologie Interkulturell bzw. im Bereich Religious Studies anbieten.
    Der Projektantrag BioMat-TEM mit dem Gesamtvolumen von 1,948 Mio € im Rahmen der Infrastrukturförderung der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) wurde bewilligt.
    Sechs Forscher*innen aus Europa und den USA wurden kürzlich mit dem renommierten IFIP TC13 Pioneer Award für weltweit herausragende Beiträge zum Thema Human-Computer Interaction ausgezeichnet. Darunter der Leiter des HCI an der PLUS, Prof. Manfred Tscheligi.
    Das Semesterprogramm für das Sommersemester ist nun online, und die Lehrveranstaltungen werden in Kürze freigegeben. Wir haben die Angebote im Bereich Entrepreneurship gestärkt. Melde dich bis 14. März 2021 an!
    Prof. Dr. Jude Lal Fernando, Assistenzprofessor an der Irish School of Ecumenics am Trinity College Dublin, hält im SS 2021 Lehrveranstaltungen zum Thema "Interreligious Relations in Asia" am Zentrum Theologie Interkulturell bzw. im Bereich Religious Studies.
    Wie im Informationsschreiben von Bundesminister Faßmann vom 02.12.2020 angekündigt, findet vom 23.08. bis 03.09.2021 (Burgenland, Niederösterreich und Wien) bzw. 30.08. bis 10.09.2021 (Kärnten, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol und Vorarlberg) jeweils von 8.00 bis 12.00 Uhr in den Räumen ausgewählter Schulen, wieder die Sommerschule 2021 statt.
    Das Zentrum Theologie Interkulturell und Studium der Religionen veranstaltet gemeinsam mit der Universität Fribourg eine interdisziplinäre online-Tagung vom 16.-17. April 2021 (Start am 16. April 2021 um 14:15 Uhr).
    Aufgrund der aktuellen Entwicklungen des Infektionsgeschehens wird der Lehr- und Prüfungsbetrieb im gesamten Sommersemester im Distanzmodus durchgeführt.
    Kürzlich ist der Sammelband der Doctorate School "geschlecht_transkulturell" beim Springer Verlag erschienen, in digitaler und gedruckter Form. Der Band, der aktuelle Forschung an der Universität Salzburg und darüber hinaus versammelt, betrachtet Geschlecht und Transkulturalität aus einer transdisziplinären Perspektive.
    Am Mittwoch, den 17. März 2021 veranstaltet die PLUS einen virtuellen Tag der offenen Tür und lädt interessierte Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen herzlich ein. Alle Informationen dazu finden sich online unter www.uni-salzburg.at/openday.
    Daran interessiert, Lehrer*in zu werden? Informiere dich am virtuellen Tag der offenen Tür der Paris Lodron Universität Salzburg zu deinem Lehramtsstudium in Salzburg!
  • Veranstaltungen
  • 04.03.21 Grenzgänge - Folgen von neuen Grenzen für Arbeit und Unternehmen 4.3.2021
    05.03.21 Swarming Behaviour in Confinement How curved surfaces influence pattern formation in biology.
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg