THOMAS BERNHARD

Ein Schwerpunkt der Forschungs- und Publikationstätigkeit am Literaturarchiv Salzburg ist dem weltweit in mehr als 40 Sprachen übersetzten österreichischen Autor Thomas Bernhard (1931-1989) gewidmet.  

Nach einzelnen Prosabänden erschien mit Die Ursache (1975) die erste von insgesamt fünf autobiografischen Erzählungen Thomas Bernhards im damals wie auch heute wieder in Salzburg ansässigen Residenz Verlag. Neben den für seine Jugend prägenden Jahren verbinden den Autor und die Stadt aber auch sein Studium am Mozarteum, seine journalistische Laufbahn sowie nicht zuletzt seine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Salzburger Festspielen.

In dem zum Bestand des Literaturarchivs Salzburg gehörigen Archiv des Residenz Verlags befinden sich zahlreiche für die Erforschung der Lebens- und Werkgeschichte des Autors bedeutende Dokumente (v.a. Korrespondenzen, aber auch einzelne WerktypBarrierefreiheit: Thomas Bernhard Handbuch oskripte in Kopie).

Zu den wichtigsten Publikationen der Bernhard-Forschung am Literaturarchiv Salzburg zählt neben den von Manfred Mittermayer verfassten Bänden Thomas Bernhard. Eine Biografie (Salzburg, Wien: Residenz 2015) und Das Salzburg des Thomas Bernhard (Berlin: Edition A.B. Fischer 2017) das von Martin Huber und Manfred Mittermayer unter Mitarbeit von Bernhard Judex herausgegebene Bernhard-Handbuch. Leben – Werk – Wirkung (Stuttgart: Metzler 2018). Es umfasst 93 Einzelbeiträge von insgesamt 67 Forscherinnen und Forschern zu allen Werken des Autors, zu lebens-, zeit- und werkgeschichtlich relevanten Aspekten sowie zur weit über den deutschen Sprachraum hinausgehenden internationalen Wirkung und Rezeption Bernhards. Ergänzt wird das Handbuch u.a. durch eine umfangreiche Bibliografie.

2015 erschien außerdem der 22. und letzte Band der Thomas Bernhard Werkausgabe im Suhrkamp Verlag (Berlin). Er ist den journalistischen Arbeiten sowie den Reden und Interviews des Autors gewidmet und wurde von Wolfram Bayer, Martin Huber und Manfred Mittermayer herausgegeben. Edition und Kommentar der im Rahmen von Bernhards Tätigkeit als Journalist beim Salzburger Demokratischen Volksblatt und anderen Zeitungen publizierten Texte wurden im Literaturarchiv erstellt.

Seit Bestehen des LAS erfolgt dort darüber hinaus die inhaltliche Planung der alljährlich im Oktober in St. Veit stattfindenden Bernhard-Tage in enger Kooperation mit dem Fachbereich Germanistik.

  • ENGLISH English
  • News
    „UNInteressant? – Ideen, die unser Leben verbessern“: Unter diesem Motto startet die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) eine Online-Kampagne, an der sich alle 22 öffentlichen Universitäten gemeinsam mit dem Wissenschaftsfonds FWF beteiligen.
    Schlafstörungen gelten als „Volkskrankheit“ und erreichen in Krisenzeiten ihren Höhepunkt. Kerstin Hödlmoser und das Team des Schlaflabors an der Universität Salzburg (Fachbereich Psychologie/CCNS) sind im März einem Aufruf des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefolgt, Studierenden Informationen in Form von Kurztexten oder Videobotschaften zur Verfügung zu stellen.
    Die Zielgruppe der virtuellen Workshops des Programms Studieren.Recherchieren an der PLUS sind alle Schüler*innen und Studieninteressierte, die noch Informationen brauchen, um sich für ein Studium/Studienort zu entscheiden. Grundlegend sollen Interessen reflektiert werden, zu denen anschließend recherchiert wird.
    17h FRANK MAX MÜLLER (Salzburg/Gießen): Das Kollektiv ist tot, es lebe das Kollektiv! 1968 und die andauernde Suche nach Modellen der Zusammenarbeit in den Künsten // ANMELDUNG zu den Web-Vorträgen per E-Mail an: Anna.Estermann@sbg.ac.at // https://w-k.sbg.ac.at/figurationen-des-uebergangs
    Der Botanische Garten der Universität Salzburg öffnet. Ab dem 2. Juni gelten die üblichen Öffnungszeiten.
    01.09.-12.09.2020, https://ditact.ac.at. Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation finden die ditact_womens IT summer studies der Universität Salzburg eine Woche später als geplant statt und zwar von 01.09.-12.09.2020.. Die meisten Kurse werden online abgehalten.
    Der Österreichische Biodiversitätsrat, dem mehr als 20 Expert_innen aus den Bereichen Biodiversität, Landschaftsgestaltung und Naturschutz angehören, mahnt die österreichische Bundesregierung bei der Bewältigung der Corona-Krise andere wichtige gesellschaftliche Herausforderungen nicht aus dem Blick zu verlieren.
    Die Universität bietet Entlastung für die Mehrfachbelastungen von Familien aufgrund von Covid-19 und den daraus resultierenden Herausforderungen mit dem Angebot von Lernbegleitung.
    Ziel des neugegründeten Forschungsnetzwerks „Africa-UniNet“ ist es, afrikanische und österreichische Universitäten zusammenzubringen und gemeinsame Kooperationen voranzutreiben.
    Auf Grund der aktuellen Pandemie-Situation haben wir gemeinsam mit dem Rektorat der Universität Salzburg und dem Land Salzburg beschlossen, dass die ditact eine Woche später als geplant beginnt und von 01.09.-12.09.2020 stattfindet.
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
    Die wichtigsten Informationen zur Umstellung des Forschungsbetriebs an der Universität Salzburg
    Distance Learning für Austauschstudierende und Abschluss von Lehrveranstaltungen aus dem Ausland
    Aktuelle Information zum Personalrecht an der PLUS
    „Solidarität und ethische Verantwortung in Zeiten globaler Herausforderungen – Eine international-vergleichende Studie im Spiegel der Corona-Krise“
    Dienstag, 9. Juni 2020, 17 Uhr - Join Webex-Meeting: https://uni-salzburg.webex.com/uni-salzburg/j.php?MTID=m78aa13739796f21914aecfff67626ea6 Zugangsdaten: Meeting number (access code): 840 389 463 | Meeting password: YeNtSjk3h23
  • Veranstaltungen
  • 28.05.20 Darboux theorem, symplectic factorization and ellipticity
    28.05.20 Ökonomien des Mutterleibs (Veranstaltungsreihe 'Physiologien')
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • Uni-Shop
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg