Bild Verlagsgebäude Residenz Verlag mit Team

Archiv Residenz Verlag

Das mit rund 50 Regallaufmetern sehr umfangreiche Archiv des für die österreichische Literatur nach 1945 bedeutenden Residenz Verlags befindet sich seit 2012 im Literaturarchiv Salzburg und wird dort kontinuierlich systematisch erschlossen, aufgearbeitet und der literaturwissenschaftlichen Forschung zugänglich gemacht.

Es beinhaltet in erster Linie Werkmanuskripte bzw. -typoskripte, Druckfahnen, Korrespondenzen, Lektoratsgutachten, Erstausgaben sowie eine umfassende Rezensions- und Fotosammlung aus dem Zeitraum seit der Gründung des Verlags 1956 durch Wolfgang Schaffler bis ca. 2002 und wird durch den Bestand eines Teilvorlasses von Jochen Jung (geb. 1942, ab 1975 Lektor und von 1990 bis 2000 Geschäftsführer bei Residenz) ergänzt.

Seit den 1960er-Jahren haben im Residenz Verlag Autor*innen wie H.C. Artmann, Rudolf Bayr, Thomas Bernhard, Alois Brandstetter, Helmut Eisendle, Barbara Frischmuth, Gerhard Fritsch, Reinhard P. Gruber, Peter Handke, Peter Henisch, Franz Innerhofer, Gert Jonke, Diana Kempff, Alfred Kolleritsch, Florjan Lipuš, Andreas Okopenko, Peter Rosei, Jutta (ab 1989: Julian) Schutting, Peter Turrini, Gernot Wolfgruber und viele andere veröffentlicht. Teilbestände (u.a. Werkmanuskripte und Korrespondenzen) dieser Autor*innen befinden sich im Verlagsarchiv.

 

Verlagsgebäude Imbergstraße 9, Salzburg, mit dem Verlags-Team, Mitte 1970er-Jahre.
Foto: Residenz Verlag / LAS

  • ENGLISH English
  • News
    Die virtuelle internationale Tagung „Die Medialität des Briefes – diplomatische Korrespondenz im Kontext frühneuzeitlicher Briefkultur” findet am 29./30./31. Oktober mittels Webex statt.
    In der sozialpädagogischen Praxis sehen sich Mitarbeiter*innen (Akteur*innen) mit vielerlei Herausforderungen in komplexen, offenen sozialen Problemsituationen konfrontiert, denen es „fachlich“ und „qualitätsvoll“ zu begegnen gilt.
    Im Rahmen eines sechsjährigen Laserscan-Monitorings in den Hohen Tauern haben Geowissenschaftler aus Österreich, Deutschland und der Schweiz (GEORESEARCH, Universität Salzburg, TU München, Universität Bonn, Universität Lausanne) den Zusammenhang zwischen aktuellem Gletscherrückgang und Steinschlagaktivität untersucht.
    Buchneuerscheinung der MINT und Medien Didaktik der Universität Salzburg beim Waxmann Verlag.
    HOFER Praxisworkshop am 17.12.2020
    Der EPU Projekt Call 2020 ist ab sofort geöffnet! Einreichtermin ist der 17. November 2020 (12:00 Uhr).
    Am Dienstag, 13. Oktober, starten die Vorträge der Ring-Vorlesung „Ungleichheiten reduzieren – Sustainable Development Goal 10 im Fokus“ an der Abteilung Soziologie und Kulturwissenschaften mit vielen spannenden Gästen.
    Der Fachbereich Slawistik lädt zusammen mit dem Kulturzentrum DAS KINO und dem Russlandzentrum zur fünften Kinoreihe mit ost- und mittelosteuropäischen Filmen ein. Im Rahmen des Filmklubs „Slawistyka, Slavistika, Cлавистика“ werden preisgekrönte aktuelle polnische, russische und tschechische Filme mit gesellschaftlicher und politischer Thematik gezeigt.
    Citizen-Science-Fotos posten und gewinnen!
    Bis zum 31. Oktober ist die Bewerbung auf zwei Dissertationspreise (dotiert mit jeweils 2.000 Euro) möglich:
    Frequently Asked Questions (FAQ) zum Corona-Semester
  • Veranstaltungen
  • Alumni Club
  • PRESSE
  • VERANSTALTUNGSRÄUME
  • STELLENMARKT
  • Impressum
  • Facebook-Auftritt der Universität Salzburg Twitter-Auftritt der Universität Salzburg Instagram-Auftritt der Universität Salzburg Flickr-Auftritt der Universität Salzburg Vimeo-Auftritt der Universität Salzburg